Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Integrationspolitik Intelligenz und Integration

Intelligenz und Integration

E-Mail Drucken PDF

Ganz in Übereinstimmung mit Thilo Sarrazin möchte auch ich nun die Intelligenzfrage für Deutschland stellen.

Ich halte dies tatsächlich für eine eminent wichtige Frage, weil jegliche Integration nämlich Intelligenz voraussetzt.

Genau wie Sarrazin meine ich dabei die Intelligenz der Deutschen.

Wir pisagekränkten Deutschen sollten allerdings den Vorwurf einer schwindenden Intelligenz nicht einfach auf uns sitzen lassen.

Dies ist meine feste Meinung, dass wir an unserer Intelligenz arbeiten müssen.

Wachen Auges sollten wir allen Verdummungsanschlägen entgegentreten und dabei klug und klüger werden.

Nach der elenden Verdummungsschlacht der letzten Wochen, die inzwischen internationale Ausmaße angenommen hat, sollten wir nun ein Zeiichen setzen.

ding: 0px;">Ein Zeichen für deutsche Intellligenz!

Ich bin der festen Überzeugung, dass wir Deutschen intelligent sind, sehr intelligent sogar und viel intelligenter, als PISA und böse Unkenrufe von Herrn Sarrazin sowie das dumpfe Jawoll-Gerufe vieler Deutscher, nach seinen Ausfällen gegen muslimische Mitbürger vermuten lassen.

Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, dass Goethe tot ist un d Kant vermutlich auch nicht wiederkommt, wir uns stattdessen mit verwirrten Geistern wie Arnulf Baring und Thilo Sarrazin auseinandersetzen müssen.

Das wäre doch gelacht, wenn das nicht ginge.

Die Amerikaner müssen sich schließlich mit einem durchgeknallten Pastor auseinandersetzen, der den Koran verbrennen will.

Der amerikanische Präsident sieht sich plötzlich in der Rolle des Psychiaters.

Auch keine schöne Situation!

Genug der Vorrede.

Hier mein Zeichen:

Die Fähigkeit einer Gesellschaft fremde Menschen erfolgreich zu integrieren, weist auf ihre Intelligenz hin.

Begründung: Intelligenz ist die Fähigkeit neue Information schnell in ein schon vorhandenes Wissen zu integrieren, um dann erfolgreich damit zu arbeiten. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor in diesem Zusammenhang ist die Flexibilität.

Damit sind verschiedene Fähigkeiten gemeint, die es uns ermöglichen, Neues aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und für uns zu nutzen.

Darin sind wir Deutsche gar nicht schlecht!

Sind wir nicht "Global Player" geworden?

Sind wir nicht Exportweltmeister?

Wer hat den den europäischen Gedanken vorangebracht?

Wer waren die maßgeblichen Architekten der Europäischen Union?

Wer hat am meisten dafür getan?

Wer hat bisher am meisten davon profitiert?

Richtig! Wir!

Dank unserer Intelligenz und Flexibilität haben wir erkannt, dass wir die anderen brauchen.

Aus diesem Grund haben wir zuerst Spanier, dann Italiener, Griechen und Türken als Gastarbeiter in unser Land geholt.

Aus diesem Grund helfen wir jetzt auch Griechenland aus der Patsche.

Das alles haben wir getan, weil wir intelligent sind.

Das ist unser Erfolgsrezept!

Seit über sechzig Jahren schauen wir Deutschen mehr oder weniger konsequent über unseren Tellerrand hinaus. Wenn das keine Intelligenz ist, was dann?

Der Erfolg gibt uns recht!

Sollen doch die Finnen bessere Schulnoten bekommen! Was schließlich zählt, ist der Erfolg. Deutschland ist ein Erfolgsmodell.

Wenn jetzt Herr Sarrazin kommt und behauptet, wir seien dümmer geworden, dann sollten wir das nicht glauben.

Auch die These, dass die moslemischen Einwanderer unseren IQ gedrückt haben, dürfte uns eigentlich nur ein müdes Lächeln entlocken.

Denn wir wissen, dass das Gegenteil der Fall ist. Wer in der Lage ist, Fremdes zu integrieren, beweist seine Intelligenz.

Dabei sollten wir auf bestimmte Denkfehler nicht hereinfallen.

Es sind nicht zuerst die Ausländer, die sich integrieren müssen.

Nein, wir müssen die Ausländer integrieren, um noch intelligenter werden zu können.

Intelligent handelt nämlich immer der, welcher jemanden oder etwas oder auch nur eine Information integriert und nicht der, der einfach nur von allen anderen erwartet, dass sie sich von selbst integrieren.

Der zweite Denkfehler ist, dass eine Integration fremder Bevölkerungsgruppen nur eine Veränderung dieser Bevölkerungsgruppen zur Folge hat.

Nein, Integration bedeutet zwangsläufig, dass wir Deutsche uns dabei verändern und weiter entwickeln.

Sonst wäre Integration völlig sinnlos, wenn wir dabei nicht klüger würden.

So gesehen ist Integration ein Geschenk an unsere Intelligenz! Ein wertvoller Standortvorteil für unser Land und eine große Chance für die Zukunft.

Deutschland hat ein Zukunft! - Als Einwanderungsland!

Gehen wir also an dieser Stelle von der "Kritik der reinen Vernunft" worin Kant im Zeitalter vor der Intelligenzforschung schon intelligente Kategorien angesprochen hat, zur "Kritik der praktischen Vernunft" über.

Wie ist das alles zu bewerkstelligen?

Wir müssen unsere Kategorien erweitern und lernen, flexibler zu denken!

Was nicht funktioniert, ist die Forderung an eine Ziege, sie möchte ab heute bitte Kuhmilch geben.

Dies ist ein Kategorien-Fehler.

Genauso unsinnig ist es, einem Moslem zu sagen, er möge ab heute bitte christliche Werte teilen.

Dennoch ist Ziegenmilch und Kuhmilch beides Milch. Sie ist nahrhaft, vitaminreich, schmeckt gut und hat noch niemandem geschadet. Milch ist eine gute Sache, egal ob Ziegenmilch oder Kuhmilch!

Genau so ist es mit Religionen.

Sie sind positive Wertesysteme, welche den Menschen Halt und Orientierung geben.

Wenn man sie nicht missbraucht, schaden sie niemandem. Trotzdem kann es zu Konflikten kommen.

Ein schlechter Ansatzpunkt, Konflikte zu lösen, ist aber, dem anderen sein angeblich falsches Wertesystem vorzuhalten. Viel besser ist es, über dieses oder jenes Verhalten zu streiten.

Konstruieren wir einmal den künstlichen Fall einer türkischen Familie, die in die Arbeitslosigkeit geraten ist und von Hartz IV leben muss.

Der Vater findet keine Arbeit, die Frau kann die deutsche Sprache nicht und die Kinder haben Probleme in der Schule mit zu kommen.

Der bisherige Integrationsansatz funktionierte folgendermaßen.

Der Mann bekommt einen 1Euro-Job angeboten, die Frau wird zu einem Sprachkurs verpflichtet und die Kinder erhalten eine Sprachförderung, einmal pro Woche für 1,5 Stunden.

Dieser Ansatz ist unintelligent und uneffektiv.

Die Frau soll durch den Sprachkurs in den Arbeitsmarkt integriert werden, wogegen sie sich nach ihrem Rollenverständnis und dem Rollenverständnis des Mannes erfahrungsgemäß wehrt.

Sie verhält sich im Kurs also so dumm wie möglich. Tausendfach erprobt und schief gegangen.

Der Mann ist böse und verärgert, dass der Staat nicht ihn, sondern seine Frau in den Arbeitsmarkt integrieren will.

Er selbst bekommt bestenfalls den besagten 1 Euro-Job.

Die Kinder werden in diese Opposition mit einbezogen und versagen weiterhin.

Am Ende wird der Familie ein rückständiges Wertesystem und mangelnde Integrationswilligkeit vorgeworfen und alles bleibt beim Alten.

Unflexibel und unintelligent gedacht, würde man nun versuchen das Familiensystem zu knacken.

Die Frau in einen billigen Putzjob zu zwingen, die Kinder in eine Ganztagsschule zu bekommen und dem Mann weiter 1 Euro-Jobs anzubieten.

Flexibel und intelligent gedacht, würde man den Denkansatz ändern.

Der Mann bekommt einen vollwertigen, wenn auch staatlich subventionierten Arbeitsplatz, mit dem er genug für seine Familie verdienen kann.

Die Frau muss den Sprachkurs absolvieren, aber nicht, um dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, sondern, um die Kinder bei den Hausaufgaben zu unterstützen, oder wenigstens ein Verständnis dafür zu bekommen.

Die Kinder werden dann wirklich gefördert und nicht nur mit kleinen Nachhilfe-Häppchen, die aktuell in den Schulen angeboten werden.

Man lässt also das Familiensystem unangetastet und fasst es lediglich dort an, wo es seine Kontaktstelle nach außen hat.

Beim Vater und den Kindern.

Damit haben wir zwar keine Ehrenmedaille in Emanzipationsfragen gewonnen, aber wir haben ein Familiensystem aus der defensiven Erstarrung gelöst.

Letztlich kann man niemanden dadurch umfrisieren, dass man ihn permanent gegen den Strich bürstet.

Man muss den Leuten die Chance geben, ihren erlernten Lebensentwurf weiter zu leben und dabei schrittweise weiter zu entwickeln.

Das kostet Überwindung zur Toleranz, aber es kostet auch Geld, weil man diesen Familien wirklich etwas anbieten muss, was ihnen entspricht.

Mit solchen Familien sollte man verhandeln.

Man sollte Zielvereinbarungen machen und ihnen dafür auch etwas anbieten.

Das funktioniert allerdings nicht mit einer unflexiblen Hartz-IV-Bürokratie. Wir brauchen also auch hier mehr Intelligenz und eine flexiblere Gesetzgebung.

Gehen wir vom Detail wieder zum Ganzen und schauen uns an, wie wir von einer veränderten Sichtweise profitieren können.

Die Türkei ist ein starkes Wachstumsland mit Brückenfunktion in die arabische Welt.

Inzwischen lässt sich deutlich erkennen, dass die Chancen eines EU-Beitritts die Risiken überwiegen.

Wir sollten also mit wesentlich mehr Toleranz den EU-Beitritt der Türkei vorantreiben.

Dies bedeutet nicht, dass wir von Anfang an alle europäischen Freizügigkeitsrechte auf die Türkei übertragen.

Dennoch würden wir gewaltig davon profitieren, wenn gerade die fortschrittlichen und wirtschaftlich erfolgreichen türkischen Unternehmen und Facharbeiter zu uns kämen.

Die derzeitige Abriegelung führt jedenfalls genau zum Gegenteil, dass wir zwar viele ungelöste Migrationsprobleme haben, von den Vorteilen der Migration aber nicht profitieren können.

Wir stehen uns also selbst im Weg!

Werden wir also intelligenter.

Möglichst noch intelligenter als Sarrazin und Baring und setzen auf Integration im großen Stil.

Nehmen wir gute Ideen und einen Haufen Geld dafür in die Hand.

Gehen wir Risiken ein und arbeiten an unserer Toleranz.

In dem Wissen, dass Flexibilität und Intelligenz sich für uns bisher immer ausgezahlt hat!

 

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 336
Beiträge : 5733
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14068101

Verwandte Beiträge