Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Das KZ Außenlager in der heutigen Sonnnenallee

Das KZ Außenlager in der heutigen Sonnnenallee

E-Mail Drucken PDF

Die

 

 

 

Sonnenallee ist eines der Neuköllner Durchgangsstraßen und liegt überwiegend im Bezirk Neukölln, Neuköllns derzeitiger Bezirksbürgermeister ist der SPD Rechtsausleger und Bundesparteitagzauberlehrling Heinz Buschkowski, ihm zum Gruße dieser Beitrag.

Einen Beitrag den ich dem Nikodemus Magazin der evangl. Kirchengemeinde Nikodemus Neukölln entnahm.

Im Jahre 1942 errichtete die Krupp AG in der heutigen Sonnenallee ein Zwangsarbeitslager ein, etwas weiter von entfernt befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite derzeit Europa größtes Job Center, welch ein Zufall.

Die Firma die dieses Zwangsarbeiterlager hier betrieb hieß:

National Krupp Registrierkassen GmbH, besser bekannt nach dem Endsieg als NCR, diese Firma beschäftigte bis zu 865 Zwangsarbeiter in enen Fabrikkomplex der heute noch von der Auer AG und dem Finanzamt Neukölln Nord genutzt wird.

Das hier ansässige KZ Außenlager unterstand dem KZ Ravensbrück, nur wenige KZ Außenlager befanden sich innerhalb des Berliner S- Bahnringes.

In der Dokumentation des DGBs zur 750 Jahrfeier Berlins wurde erstmalig auf das KZ Außenlager Siemensstadt aufmerksam gemacht, die SiemensAG beschäftigte hier zu Hungerlöhnen KZ Häftlinge, dem Autor liegen einige Brief- und Tagebuchkopien der hier beschäftigten Personen vor.

Die Überlebenden dieser Außenlager wurden mit der fortlaufenden Bomberdierung der Stadt in die jewiligen KZs mit samt der Produktion zurückgeführt, etliche von ihnen die die Qual der Außenlager überlebten mußten sich dem Transport in den Güterwagen nach Ausschwitz stellen.

Andererseits löste die SS im Frühjahr des Jahres 1945 diese Lager auf und es begann der Todesmarsch der KZ Häftlinge.

Verurteilt wurden nach dem Krieg einige Aufseherinnen, eine ganz besonders brutale von ihnen, namens Frieda Scheinhard erhielt vom Landgericht Karl Marx Stadt 20 Jahre Haft.

Die Firma Krupp, die wohlgeborenen auf dem Hügel der von Bohlen und Halbachs, zahlte an die Überlebenden der KZs in den 60. Jahre max, bis zu 3 300 DM.

Erinnert Euch, schämt euch

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 07. November 2010 um 15:59 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 348
Beiträge : 5735
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14102353

Verwandte Beiträge