Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Blondinen bevorzugt

Blondinen bevorzugt

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

In der Show des runden Tisches im Reservat der Sozialpolitik, preisverdächtigt auf der kommenden Berlinale evtl. mit dem Silberen Bären, das Stück was das Fass zum Überlaufen brachte.

Wenn sich Blondinen dazu veranlaßt sehen Konsequensen zu ziehen, sollte man auf den Lachsack drücken, denn in der Tat realitätsferner geht es nun wirklich nicht.

In unserer Gesellschaft, in der das Spalten nun wieder salonfähig reingewaschen wurde, in der PISA den entscheidenen Hinweis gab und Stadtsoziologen stets davor warnten, widersetzen sich am Runden Tisch die Blondinen zur Umkehr der Vernunft.

Wieviel Sarrzin saß mit am Runden Tisch, wieviel nationalpolitischer Gene durchdrang das Gehirn der Blondinen?

Nun zur Realität in unseren gesellschaftlichen Problembezirken, das sind jene konzentrierte Wohngegenden, die Ackermann, Schickedanz, Middelhoff, Schremp, Hintze, Sinn und Henkel nur aus der Presse kennen, also die Wohngebiete in der man gewollt oder geduldet Sozialschwache angesiedelt hat.

Hier schlägt sich dreierlei nieder, der Alltag in diesen Wohngebieten ist rau und hart, es geht nämlich um das Überleben und es entwickelten sich offensichtlich andere Regeln.

Regeln zum Überleben die nicht immer regelkonform mit unseren Gesetzen sind, demzufolge schreiten hier Ordnungskräfte mehr ein als anderswo.

Denn die Schwelle zwischen der Regulierung des Alltages und den gesellschaftlichen Regeln hat hier eine Hemmschwelle des Anstandes genommen, mancher der Betroffenen sagt es ehrlich heraus, was nützt mir der Anstand wenn ich am Boden liege?

Andererseits erkennt man durchaus den Zusammenhang zur PISA Studie, genau hier schlägt sie durch, im Ergebnis sind es die Leistungen der Kinder, doch sie stammen aus den Elternhäusern in dieser Gegend.

Sozialschwach und PISA Schädling ein Markenzeichen einer hier ansässigen Gesellschaft, dazu nun der Blondinenwitz, man nehme die Eltern in die Pflicht.

Eckensteher Nante, das Berliner Original der 20. Jahre gab bereits die Antwort, er verstand nämlich nicht die behördlichen Anweisungen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 08. September 2011 um 15:12 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14231005

Verwandte Beiträge