Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Die Verteidigung der demokratischen Werte

Die Verteidigung der demokratischen Werte

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Der eigentlich Wert einer funktionierenden Demokratie heißt die Werte zu verteidigen und gegegebenfalls zu festigen.

Fühlbare Werte sind Werte der inneren Beteiligung, die der Teilnahme an Entscheidungen und die Nachvollziehbarkeit der Aussagen, schließlich auch der Ausgaben.

Eine gefestigte Demokratie läßt sich am Wohlfahrtsstaat erkennen, die Gesetze zum Wohle des Volkes müßen dem Empfinden des Volkes entsprechen.

Es gibt immer Alternativen, wenn diese nicht geben würde funktioniert die Demokratie nicht, daraus sollte man etwas entwickeln, nämlich die Verteidigung der sozialen Werte in unserer Gesellschaft.

Beginnen an der Interpretation der Arbeit, Arbeit gehört auf den Prüfstand der Bezahlung und nicht mehr zum Diktat der Unternehmer.

Arbeit beinhaltet nämlich menschliches Können und Vernunft, die menschliche Arbeit muß einer Nachhaltigkeitsprüfung unterzogen werden.

Wer verdient an der Arbeit der Arbeiter und was vergütet man dem Arbeiter?

Der operative Bezug der Wertschöpfung innerhalb der Arbeitsstufen muß dem angepaßt werden, damit man sich mit seiner Arbeit identifiziert.

Es ist ein demokratisches Recht dieses einzufordern und die Nachhaltigkeitsprüfung herausfordern, denn die Produktionsprozesse einer zukünftigen Arbeit sehen anders aus.

Dieses neue Feld darf man nicht den Taktikern der Methode Taylor überlassen, denn sie verlagern die Verantwortung nach unten und den Gewinn nach oben.

Allein das bisherige Ergebnis dieser wilden Praxis zeigt am Arbeitsmarkt der Gegenwart Wunden, sozial unverantwortliche Privatisierer die Arbeitnehmer zu Hungerlöhnen einstellen und sich als Eigner ein in sich verzicktes und verzweigtes System der Umgehung der nationalen Gesetze installiert haben, so daß der Anteilseigner ungreifbar wird einerseits und andererseits immer reicher.

Man nennt dieses das System Ikea, aber es gibt nicht nur Ikea, sondern auch Schlecker.

Wer von uns sah denn schon mal einen männlichen Angestellten bei Schlecker?

Wer der bei Ikea arbeitet, plant dort für Jahrzehnte zu bleiben?

Fragen wir mal im Bewachungsgewerbe nach, wer verbrigt sich hinter dieser Fassade?

Unternehmer als Kassierer einer Epoche, die den Arbeitsmarkt verwechseln mit "my Hammer.de".

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 21. September 2011 um 08:57 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14231079

Verwandte Beiträge