Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Systemlogik im Grenzbereich demokratischer Gesellschaften

Systemlogik im Grenzbereich demokratischer Gesellschaften

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Vorwort:

Lassen Sie mich mal so anfangen:

Ich bin kein "ausgewiesener" Sozialdemokrat mit Parteibuch und Fraktionslogik - Nein, vielmehr bin ich einer jener die oft in der Logik der Quote ihr Gesicht verlieren !

 

Ein Bürger !

Einer jener vielen Namenlosen die politisch Interessiert aber nicht zwangsläufig Engagiert sind.

Nicht von hohen Studium oder Rang aber mit sicherem Gespür für das Absurde des Systems.

Vor diesem Hintergrund habe ich jenseits des pol. Korrekten versucht mit meinen bescheidenen Mitteln jenen eine Stimme zu geben mit denen ich auf gleicher Höhe gehe.

Sollte der folgende Text also unvollkommen sein möge man mir das Nachsehen!

In modernen Industriellen Gesellschaften werden Entwicklungen gerne in Statistiken, Quoten und Zahlen dargestellt-Scheinbar ein mathematisch zuverlässiges demokratisches Mittel !

Wirklich ?

Mir kommen da grundlegende Zweifel!

Die Gefahr auch bei vermeintlich demokratischen Systemen liegt vielleicht in der Logik vom Gleichen!

Ist es nicht so das das System das Individuum mit der selben Logik verwertet wie einen Lagerbestand!?

Da werden Kinder zu kleinen Erwachsenen und der statistische Rentner hat mit der Summe X ein vermeintlich bekömmliches Auskommen.

Das der „kleine Erwachsene“ einen anderen Bedarf hat -, oder sich hinter den statistische Rentner zunehmend Altersarmut verbirgt vermag das System im Gesamtbild nicht erkennen.

Hier zeigt sich die Gefahr solcher Systeme!

Die Vergesellschaftung solcher mathematischen Systeme bergen nach meiner Überzeugung überdies die Gefahr das aus Richtwerten eine scheinbar belegbare Wahrheit entsteht.

Vor diesem Hintergrund ist eine Systemkritik im Sinne einer permanenten Hinterfragung stets Anzuraten scheint mir !

Man kann auch Hinterfragen ob ein System das von einem Nutzwert ausgeht den gesellschaftlich demokratischen Anspruch nicht zwangsläufig zurückstellt !?

Beim Bund lehrte man uns nicht zwischen Mensch und Sachwert zu Unterscheiden, sondern zwischen harten- und weichen Zielen.

Gleicht sich nun der moderne Markt im globalen Wettkampf dieser Logik der modernen Kriegsführung an ?

Eine Frage die angesichts von Effizienz und Nutzwert, von Auslese und Gewinnoptimierung gestellt werden muß !

Wie verräterisch ist da oft unser Sprachgebrauch, da wird aus einer Betreuung ein „Fallmanager“ und aus einem Schicksal ein Aktenzeichen wird....

Demokratische Vertreter agieren in einer „modernen“ Verwaltungs-demokratischen Gesellschaft oft wie Erfüllungsgehilfen, korrekt in der Abwicklung und dennoch Instrumentalisiert und ohne demokratischen Anspruch !

Es ist mir bewußt das es oft ein schmaler Grad ist zwischen dem Gesellschaftlich Notwendigen und den Randbereichen zur bürgerlichen Kränkung.

Aber ist es das politisch Notwendige das Volk und Parlament mehr und mehr entfremdet ?

Ich denke nein !

Es sind die Mechanismen der Macht die in Prognosen und an vertrauten Stammtischen nach einer Wahrheit suchen die sie jenseits der Werkbänke und dem Vertrauen zu ihrem eigenen Wertegefühl nicht finden können.

Ist es nicht das was uns ausmacht - die Fähigkeit unserem Gewissen zu folgen!?

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 17. Mai 2012 um 11:54 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 360
Beiträge : 5720
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13827695

Verwandte Beiträge