Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Noch steht der Geist rechts

Noch steht der Geist rechts

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Befinden wir uns auf dem Wege der zu einem Vollzug führen könnte?

Wir möchten uns aber unterscheiden und das ist der eigentliche Sinn dieser Hompage, es sind die Vielzahl von sachlich unterschiedlichen Beiträgen verschiedener Autoren.

Die sich untereinander, aber verbunden fühlen im Kreise jener, dessen Meinung „ links und frei“etwas wert ist, demzufolge werden Themen besetzt die andere gerne ausklammern.

Es geht hier nicht um eine Meinungsmache sondern um die Meinung, dessen Spiegel die Vielfalt ist, links und frei sich zu entfalten bedeutet der Vielfalt zu dienen.

Das heißt, mancher meint fälschlicherweise immer noch, diese Hompage sei eine Kampfansage von links, denen sollte man entgegenhalten diese Hompage ist die Kampfabsage im klassischen Sinne, sie dient vielmehr der informativen Brücke einer Gesellschaft dessen Geist nach rechts gerückt ist.

Wer uns da mit selbstzerstörerischer Kritik begegnet, das sind jene Kritiker deren Hände schneller sind als der Geist es will, derjenige beraubt sich seiner Glaubwürdigkeit, denn nur die herausfordernde Kritik kann den Autor anregen, diese braucht nicht konstruktiv sein.

Der ,welcher die konstruktive Kritik sucht ,sollte in Logen der Machbarkeit sich einfinden.

Es wird sie mitunter geben, die konstruktive Kritik, doch von Nöten wäre die herausfordernde Kritik.

Denn nur das ist der Teil des Meinungswettstreites, der wiederum in der Kultur der Auseinandersetzung in dieser Republik entscheidend abgenommen hat.

Würde nur ein Teil dessen, was vom Meinungswettstreit in der Gesellschaft noch vorhanden ist importiert werden in die Parteien erlebten wir aufschlußreichere und frischere Debatten.

Die statischen Vollzieher sind an und für sich austauschbare Platzhirsche, sie beschreiten den Weg des Vollzuges.

Dieser Weg widerspricht der gesellschaftlichen Teilnahme, sehen wir dazu jenes bekannte gesellschaftliche Dreieck:

Die eine Seite des Dreiecks sind die gesellschaftspolitischen Handlungen, der jeweiligen Regierung und die Gesetze sowie Beschlüsse der Parlamente, die zweite Seite beinhaltet die Koexistenz- nicht mehr der politischen Systeme aber der unterschiedlichen sozialen und ökologischen Ausrichtung und die dritte Seite, ist jene die mittlerweile von hergebrachten politischen Strömungen besetzt wird, es ist der sog. Konsens.

Im Konsens etwas zu erreichen, heißt für uns bereits während der Prozesses der Meinungsfindung etwas aufzugeben, mancher gefundene Konsens ist im Nachhinein Nonsens.

Es geht daraum sich bereits in der Phase der Entwicklung sich zu platzieren, den gesellschaftlichen Geist den Freirraum nach links zu öffnen.

Dazu das klassische Beispiel, in der Republik Österreich vollzieht nicht nur die gesteuerte Lobby etwas, sondern offensichtlich entblößt sich die Macht der Wirtschaft ihrer demokratischen Tugend.

Es ist das Ziel eines Mannes einen von der Wirtschaft der Republik gesteuerten Kanzler zu installieren, ein Man aus der Steiermark, der Werkzeugmacher in der Alpenrepublik war und den Namen Frank Strohsack trug, er wurde zu einem millardenschweren Konzernchef eines canadischen Automobilzulieferes, er nannt sich der Chef der Magna, er nennt sich Frank Stronach und wollte bereits mit Jörg Haider das Parlament reformieren.

Frank Stronach will alles außer Gewerkschaften, die Mitsprache und seinen Einfluß demokratisch unterordnen.

Was ihm bei Opel nicht gelang, machte er aus der Steyr- Daimler Puch AG und setzt nun auf seinen Einfluß in der Politik.

Zunächst kassierte er ausgemusterte Politiker, dann ließ er Österreich wetten auf seiner Trabrennbahn, wollte Fußballtitel einfahren, am Geschäft der Europaliga teilnehmen, leider klappte das nicht mit seiner Kaufmasse namens Austria Wien.

Haiders Erbhof die BZÖ ist ihm zu sehr am Boden um zu übernehmen, offenkundig möchte er eine rechte Wirtschaftspartei installieren, einen Kanzler aus seinem Konzern stellen und die Politik für die Wirtschaft machen, sein Kampf gilt den Gewerkschaften und dem EURO.

Der Oligarch läßt bitten und welcher Prokurist in seinem Laden führt die Liste an zur Nationalratswahl?

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 10. Juli 2012 um 13:22 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5735
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14095982

Verwandte Beiträge