Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Europa in den Regionen Net rogeln- Südtiroler Standpunkte

Net rogeln- Südtiroler Standpunkte

E-Mail Drucken PDF

Unmittelbar

 

 

 

nach der Beendigung des 2. Weltkrieges hatten die Konservativen nur ein Ziel, nämlich die Geschlossenheit der Volksgruppe unter der Führung der SVP darzustellen.

 

Mittlerweise gelang es dem sog. Kulturbund Südtirol sein betriebenes Netzwerk weiter zu erschließen, eigentlich wollte man Optanten betreuen, aber bald brachte man sie durch die Besatzungszonen Österreichs nach Südtirol.

Ganz nebenbei entdeckte man dabei eine lohnende Geldquelle, das Schleusen von Menschen nahm geschäftliche Züge an.

Wo dies nun zuerst eingesetzt wurde, geht nicht aus den Archiven mehr hervor, wie man allerdings vermutet war die damalige 4 Sektorenstadt Wien diesbezüglich anfällig.

Zudem gelang es den führenden Geschäftemachern in Innsbruck, unmittelbar nach dem Wechsel der Besatzungsmacht, eine relative große Anlaufstation zu errichten.

Interessant sind sind Aufzeichnungen über den Pfad und Weg durch die Alpen, einige andere Quellen- die der Haganah nahestehen, beschreiben ähnliche Wege, für die man die jüd. Brigade benötigte.

Vermuten kann man, aber Beweise findet man nicht mehr, vielleicht gab es sogar gemischte Wandergruppen, bekannt ist nur- die jüd. Brigade bezahlte dafür, an wen läßt sich auch wieder nur vermuten. Jedenfalls einen dieser Pfade nahm auch Silvius Magnogo, den man den Vater der Autonomie nennt, er wurde zum Imperativ der Südtirol Politik.

Bis in die Jahre 1960-65 besaß die SVP kein eigenes Wahlprogramm, die eigentliche Wahlaussage der Partei lautete und wurde zum Inhalt der Region, Südtirol in Not!

Das allein war die Diagnose der Partei und dazu lieferte man direkt die eigene Therapie.

Zusammenhalten- und sich nicht noch einmal auseinander nehmen zu lassen.

Unter der Leitung von Silvius Magnogo fand die Volksgruppe zu dem Mann, den es sich wünschte, aber woher eigentlich die Gelder in die Parteikasse kamen- danach fragte allerdings niemand. Nur zwei bemerkenswerte Quellen sind aus jenen Tagen erhalten geblieben, sein Ruf nach dem Volk in Not und das fand ein Echo und die sprudelnden Einnahmen durch und über den Kulturbund.

Dazu usw. demnächst mehr.

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14226980

Verwandte Beiträge