Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Dietrich Kittner

Dietrich Kittner

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Dietrich Kittner tot… seit dem 15 Februar schon, und man wartete so ein bisschen auf Beiträge hier.

1974 schrieb er im Klappentext seiner LP 'Schöne Wirtschaft':

'Da gibt es welche, die sagen, das politische Kabarett ist tot, und das schon seit 25 Jahren. Die permanenten Leichenredner hätten recht, wenn man Kabarett so auffassen wollte, wie sie. Nämlich als Fernsehkunstform, als politisch verbrämte Millowitsch- Bühne oder aber als Intellektuellenvariete, als bunten Abend für Revolutionäre, der nicht 'angekommen' ist, wenn nicht spätestens in der Pause die Hälfte des Publikums den Saal verlässt.'

Ich habe ihn als junger Mensch dreimal live erlebt, zum ersten Mal völlig unbeleckt von Politik überhaupt '77 oder '78 in Essen in der Gruga auf dem Juso- Festival (sowas gab's damals noch), neben Bands wie Guru Guru, Embryo und dem Release Music Orchestra zog er das damals mehrheitlich langhaarige, in Bundeswehrparkas Nordkorea- mässig modegenormte junge Publikum mit, und niemand ist vorzeitig gegangen.

Ein Jahr später trat er in Arnsberg auf, im tiefschwarzen Sauerland, wir waren mit der kleinen hochsauerländischen Gruppe der Deutschen Friedensgesellschaft/ Vereinigte Kriegsdienstgegner zusammen nach dem Auftritt Pizza essen, und ich fragte ihn, warum er denn der DKP nahe stehe... und warum er als Antikapitalist so einen grossen Amischlitten fahre (Cadillac- Kombi oder sowas).

'Junge, da passt halt die Anlage rein', sagte er.

Nun gut, auf die DKP ist er nicht weiter eingegangen, auf seinen Rausschmiss aus der SPD 1971 schon, aber die Einzelheiten, die er uns wortreich verklickerte, habe ich nicht mehr auf der biologischen Festplatte.

Anfang der Achtziger sah ich ihn noch einmal in Aurich, die Hütte war voll und er begeisterte als eine Art 'Hannes Wader auf Strom' mit kabarettistischer Vollpower.

Danach habe ich ihn (fast) vergessen, er hat seine fehlende Fernsehpräsenz stets beklagt, medientauglich war er ohne Ende, aber für das öffentlich- rechtliche Intendantenfernsehen zu radikal, für die 'Privaten' kam er zu spät.

Dafür haben wir jetzt Nuhr die Ruhe und so...

Cu, Dietrich Kittner

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 08. März 2013 um 09:23 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 338
Beiträge : 5670
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 12945025

Verwandte Beiträge