Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Brandbrief - Ein Bürger rechnet mit der Politik und Regierung ab.

Brandbrief - Ein Bürger rechnet mit der Politik und Regierung ab.

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Ein Bürger rechnet mit dieser Politik und Regierung ab

Sehr geehrter Bundespräsident, Herr Gauck, sehr geehrte Bundeskanzlerin, Frau Dr. Merkel, sehr geehrte Arbeitsministerin, Frau von der Leyen, sehr geehrter Vorstand der Bundesagentur für Arbeit.

Zur Kenntnisnahme: an alle Parteien, an alle Gewerkschaften, alle Medien, Zeitungen

Deutschlandweite Verteilung über alle Sozialforen, soziale Netzwerke wie Facebook...

Nachlesbar unter meinem persönlichen Blog.

http://peterroehling.wordpress.com/

Brandbrief 2 - Ein Bürger rechnet mit dieser Politik und Regierung ab

Haben Sie auch den Mut dieses stehenzulassen, die wahren Berichte mal zu lesen und denen nachzugehen?

„...wie viele Tote, Geschädigte und geschändete Hartz-IV-Bezieher wollen Sie und ihre Politik noch auf Ihr Konto laden?
Wie viele Dauerkranke, frustrierte und von subtiler Gehirnwäsche geprägte Mitarbeiter wollen Sie in Ihrem Konstrukt “Jobcentermaschine” noch durchschleusen?“

„Fragen, die mich und Millionen Menschen bewegen. Fragen, auf die wir keine Antwort erhalten.“

Lesen Sie bitte die Berichte aus der Wirklichkeit....die, welche tagtäglich brutale Realität sind.

Seien Sie sich sicher.....Sie werden dieses nicht mehr ignorieren und dementieren können...die Zeit ist gekommen ...immer mehr Menschen stehen auf und werden Sie damit konfrontieren.

Und die Bundesagentur für Arbeit schaut zu!

http://altonabloggt.wordpress.com/2013/02/19/und-die-bundesagentur-fur-arbeit-schaut-zu/

Armut ist Politisch gewollt

http://norbertwiersbin.de/offener-brief-solidaritat-mit-inge-h-2/

Ein Brief für Berlin

http://altonabloggt.wordpress.com/2013/03/18/sehr-geehrte-abgeordnete-ein-brief-fur-berlin/

Ich erwarte Antwort von Ihnen persönlich.

Sie wollen Politik betreiben, so stellen Sie sich den Fragen von mir und Millionen Menschen, und verstecken sich nicht hinter irgendwelchen Schreibern, die für Sie Unangenehmes fernhalten.

Zählt in Deutschland noch die Meinungsfreiheit?

Gelten noch die Grundgesetze?

Ist Sklaverei verboten in Deutschland?

Haben wir 100...1000...10 000...oder sogar 300 000 Obdachlose.?

Ich sehe jedenfalls reichlich jeden Tag. Manchmal keine 100 Meter von Ihnen entfernt.

Sind sie stolz auf Sklavenlöhne: 1 Euro, 1,50 Euro, 4,00 Euro ...

Genau dafür arbeiten täglich viele Menschen. Schlimmer noch...werden dazu gezwungen.

Wie viel Menschen müssen wirklich am Existenzminimum leben und noch weit darunter?

10 Millionen...oder sind es nicht vielleicht schon 15 Millionen?

dazu zählen auch...

  • Rentner die ihr Leben lang hart gearbeitet haben...und trotzdem am Existenzminimum leben müssen
  • sehr vielen Menschen, welche auf Grund von Konkursen ihre Arbeit verloren haben und noch verlieren werden....viele Stellenabbauten sind noch angekündigt...und werden in Hartz IV enden. Der Mittelstand ist alles aber nicht mehr "Sichervor dem Sozialen Abstieg. Hiermit spreche ich alle Menschen an die glauben noch einen sicheren Job zu haben.
  • schlimmer noch....viele Erwerbstätige müssen um Hartz IV betteln, um zu überleben...entwürdigend....

...ich spreche von den wirklichen Zahlen...nicht von den für teures Geld verschönerten Zahlen und Berichten.

(mit Gruß an unsere Arbeitsministerin Ursula von der Leyen und Herrn Rösler)

Besondere Beachtung legen Sie bitte auch auf die Berichte von:

  • Wolfgang Neskovic Richter am Bundesgerichtshof a.D. und Abgeordneter des Deutschen Bundestages zum Thema Verfassungswidrigkeiten von Sanktionen bei Hartz IV
  • Sozialgericht Berlin klagt über rechtswidrige Praktiken der Jobcenter
  • UN-Bericht: Hartz IV verhindert keine Armut
  • United Nations qualifizieren Hartz IV sogar als Völkerrechtsbruch.
  • Jens Regg, Geschäftsführer bei der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. Seine Bilanz lautet: "Wir haben zu 80 Prozent Blödsinn finanziert."
  • Dass es auch anders geht zeigen unser Nachbarn in Frankreich.
  • Beschäftigte von Jobcentern in Frankreich erklären sich mit den Arbeitssuchenden solidarisch, verweigern Zwangsmaßnahmen gegen sie und weigern sich "soziale Polizei zu sein, angewiesen zur Unterdrückung.
  • Erklärung zur beruflichen und bürgerlichen Ethik von Sud ANPE
  • (Gewerkschaft in der Agentur für Arbeit in Frankreich)
  • Brandbrief Ralf Boes....einen in den Sanktionshunger streikenden getriebenen Bürger....So weit gehen Sie also schon?
  • Regierungschef Jean-Claude Juncker: „Ich schließe nicht aus, dass wir Gefahr laufen, eine soziale Revolution zu erleben“, sagte Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker vor dem EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel.
  • Sozialrichter Jürgen Borchert: „Acht Millionen Menschen sind im Niedriglohnsektor beschäftigt, die mit ihrem Einkommen nicht einmal die Existenz sichern können.“
  • Was muss ein Menschen "verbrochen" haben, um so gestraft zu werden?
    Das Jobcenter straft mit Verschuldung, Hunger und Obdachlosigkeit.
    Was muss ein Menschen getan haben, um derart unmenschlich abgestraft zu werden?
    Auch dieses sind keine Einzelfälle sondern brutalste Wirklichkeit.
  • RECHTSBRUCH von JobCentern wird durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert. Offenkundig rechtswidrige Zielvereinbarungen vereinbaren die Jobcenter mit der Bundesagentur für Arbeit. Oft werden offenbar Ziele vereinbart, die nur durch rechtswidriges Verhalten der Jobcenter-Mitarbeiter gegenüber Hartz IV Leistungsberechtigten erreicht werden können.

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/protest-im-jobcenter-gegen-hartz-iv-sanktionen-9001337.php

http://www.gegen-hartz.de/nachrichtenueberhartziv/hartz-iv-rechtsbruch-durch-zielvereinbarungen-9001334.php

Warum in diesen Tagen die Agenda 2010 als Erfolg begriffen wird, ist auch mir ein Rätsel.

Das Lambsdorff-Papier zielte von Anfang an auf die Schwächung der Vertreter des Faktors Arbeit im marktwirtschaftlichen Geschehen, etwa durch Schwächung der Gewerkschaften.

Doch die Regierung unter Helmut Kohl konnte das Konzept nicht vollenden.

Das erledigte dann paradoxerweise die Regierung unter sozialdemokratischer Führung mit der Agenda 2010.

Lenin hatte wohl recht mit seiner Bemerkung, dass man seine Klasse nicht verlassen, sondern nur verraten könne.

Herzlichen Glückwunsch….Sie  haben nicht nur die Sozialhilfe und die Arbeitslosenhilfe zusammengeführt sondern gleich noch den größten Sklavenmarkt Europas geschaffen.

Wenn wir Banken als systemrelevant bezeichnen und retten, weil sie zu wichtig sind, um sie scheitern zu lassen - dann dürften unsere drei Millionen von Armut betroffenen Kinder logischerweise auch systemrelevant sein. Gerade unsere Kinder sind zu wichtig, um sie scheitern zu lassen.

Wenn es Rettungsschirme für Banken und andere Länder gibt, für die wir mit Milliarden bürgen - dann sollte ein Rettungsschirm für die von Armut betroffenen Kinder in unserem reichen Land eine Selbstverständlichkeit sein.

Aber das Thema Kinderarmut ist uns als Gesellschaft zu peinlich und wird von uns verdrängt.

Es bleibt daher bei halbherzigen Ansätzen der Politik und lediglich bei Spenden- und Almosenaktionen von Mitbürgern und Unternehmen.

Wir kultivieren geradezu durch sogenannte Tafeln die Armenspeisungen.

Dadurch festigen wir aber Armut und kurieren doch nur Symptome, anstatt Ursachen zu beseitigen.

Einer der wichtigsten und auffälligsten Trends unserer Gesellschaft ist der Trend zunehmender Verarmung.

Kinder sind das schwächste Glied, das sich nicht wehren kann, wenn Eltern von Armut betroffen sind.

Deshalb müssen wir als Gesellschaft den Blickwinkel stärker auf die von Armut betroffenen Kinder und ihren Familien richten.

Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung hinter die Kulissen zu schauen - auf die Ursachen von Armut.

Diese Aussagen und Berichte könnte ich beliebig weiterführen, das sollte Ihnen sehr zu denken geben.

Fazit: Es brennt an allen Ecken, der Druck im Kessel steigt und führt in absehbarer Zeit in eine Katastrophe.

Sie und diese Politik haben wirklich viel erreicht in den Jahren....ich bin stolz auf Sie...

...der Bürger wählt....der Bürger fordert auch Rücktritt.

Ab hier mache ich von der Meinungsfreiheit Gebrauch,

Es hat Tote gegeben.

Dieses ist unter keinen Umständen zu entschuldigen.

Die daran Beteiligten und Verantwortlichen müssten dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Dieses hat das Hartz IV-System und unsere Politik zu verantworten.

Wenn ich die Möglichkeiten hätte, leider im Moment noch nicht, würde ich dieses vor dem Internationale Gerichtshof für Menschenrechte bringen.

Aber wenn Sie, liebe Politiker so weitermachen, sollten Sie diese Möglichkeit durchaus in Betracht ziehen.

Wir brauchen "sofort" eine neue Regierung:

1. Ich persönlich fordere den sofortigen Rücktritt von Frau Dr. Merkel und Herrn Rösler.

Begründung: Die Menschen / Bürger unseres Landes brauchen einen Kanzler(in) die / der für die Menschenrechte und das Grundgesetz steht und sich für ALLE Menschen einsetzt.

Sie, Ihre Politik und alle Beteiligten haben leider das Gegenteil bewiesen.

Ich habe den Verdacht, Sie agieren bestenfalls als Marionetten der Mächtigen, derer die die Fäden im Hintergrund ziehen, der Industrie, der Banken...

2. Ich fordere eine offene nachvollziehbare Politik, keine Politik mehr hinter verschlossenen Türen.

3. Ein Bürgergremium, das alles aufzeichnet und kontrolliert und dieses auch ehrlich und nachvollziehbar an jedem Bürger weitergibt.

4. Ein Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die jeden Bürger betreffen, von allen Menschen / Bürger in Deutschland.

Absolute Demokratie

5. Ein BGE von mindestens 500 Euro regelmäßig, angepasst an alle weiteren Preissteigerungen.

6. einen Mindestlohn von 12 Euro / Std. bzw.10 Euro / Steuerfrei, regelmäßig, angepasst an allen weiteren Preissteigerungen.

Sehr geehrte Frau Dr. Merkel,

Ich möchte sie gerne noch auf den IPwskR aufmerksam machen.

(International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights, ICESCR), kurz UN-Sozialpakt oder IPwskR)

Der UN Wirtschafts- und Sozialrat bezog sich auf folgende Artikel des IPwskR: Art. 6 IPwskR – Recht auf Arbeit; Art. 7 IPwskR – Recht auf gerechte Arbeitsbedingungen; Art. 9 IPwskR – Recht auf Soziale Sicherheit; Art. 11 IPwskR – Recht auf angemessenen Lebensstandard.

Eine Gegenleistung für das Menschenunwürdige ALG-II  war nie zu erbringen und ist auch in Zukunft völkervertragsrechtlich ausgeschlossen.

Beachtenswert ist der Bruch von Art. 6, denn dies wird, nach herrschender Meinung als ein im IPwskR verankertes Zwangsarbeitsverbot angesehen (vgl. Körner, 2004, S. 21-22), da in diesem Pakt ein explizit ausformuliertes Verbot hinsichtlich Zwangs- und Pflichtarbeit – im Gegensatz zu den übrigen Menschenrechtsabkommen – fehlt.

Ein Recht auf Arbeit schließt eine Zwangsarbeit aus.

Infolgedessen darf der Hilfeempfänger auch nicht durch eine absichtlich zu niedrig ausfallende Regelleistung dazu gezwungen werden.

Auch an weiteren Stellen des Berichtes benutzte Formulierungen wie “the Committee urges the State party [...]” bekräftigen in eindeutiger Weise, dass die UN das internationale Völkerrecht keineswegs als Sammlung bloßer Absichtserklärungen ansieht, als vielmehr die Umsetzung und Einhaltung mit drastischer Wortwahl verlangt.

Sanktionsandrohungen i. S. d. § 31 SGB II a. F. sowie der §§ 31, 31a, 31b, 32 SGB II n. F., in Sonderheit mit zukünftigen Akten des „Fördern und Forderns“ gem. § 9 SGB I i. V. .m § 2 SGB II, erweisen sich gleichermaßen als Völkerrechtsbruch, da ein unzureichendes Almosen nicht weiter abgesenkt werden darf.

Der UN Wirtschafts- und Sozialrat bekräftigte eindeutig, auch mit Bezugnahme auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 09.02.2010, – 1 BvL 1/09 -, – 1 BvL 3/09 -, – 1 BvL 4/09 – (Absatz-Nr. (1-220), http://www.bverfg.de/entscheidungen/ls20100209_1bvl000109.html), dass die Sozialleistungen in der BR Deutschland keineswegs ausreichend sind:

Man beachte die Bedeutungsumkehr der Interpretation von Seiten der UN: Nicht die Löhne sind zu niedrig, dass eine Vielzahl Betroffener aufstockende Leistungen nach dem SGB II beziehen müssen, sondern die SGB-II-Leistungen sind zu niedrig, so dass die entsprechenden Personen eine weitere Tätigkeit aufnehmen müssen.

Dies ist eine wahrhaft aufrichtige Geltendmachung des ius naturae im Sinne der alten Aufklärer.

Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschen gleichermaßen zustehen.

Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass diese egalitär begründeten Rechte universell, unveräußerlich und unteilbar sind.

Die Idee der Menschenrechte ist eng verbunden mit dem Humanismus und der im Zeitalter der Aufklärung entwickelten Idee des Naturrechtes.

Das Bestehen von Menschenrechten wird heute von fast allen Staaten prinzipiell anerkannt.

Die Universalität ist gleichwohl Grundlage politischer Debatten und Auseinandersetzungen.

Menschenrechte werden heute gewöhnlich als Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat zum Schutz seiner Freiheitssphäre verstanden.

Weil aber Menschenrechte auch von dritter Seite bedroht werden, wird davon ausgegangen, dass außerdem zu jedem Menschenrecht eine staatliche Schutzpflicht gehört, mit der erst ein Menschenrecht vollständig verwirklicht werden kann.

Durch die Ratifizierung von internationalen Menschenrechtsabkommen sowie durch deren Verankerung in ihren nationalen Verfassungen verpflichten sich die Staaten, die Grundrechte und Völkerrechte zunehmend umzusetzen, als einklagbare Rechte auszugestalten.

In einem engeren Sinne wird der Begriff „Menschenrechte“ auch als Gegenbegriff zu „Bürgerrechte“ verstanden: Er steht dann für Grundrechte, die unabhängig von der Staatsangehörigkeit allen Menschen zustehen.

Rechtliche Verankerung der Menschenrechte in Deutschland

Artikel 1 Absatz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland (GG) lautet:

„Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“

Artikel 1 GG, einschließlich der Bindung staatlicher Gewalt an die Respektierung der Menschenwürde (Abs. 1) und der Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte (Abs. 3), steht unter dem besonderen Schutz der so genannten Ewigkeitsklausel in Artikel 79 Absatz 3 GG.

Zu den im Internationalen Pakt über Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte festgelegten Rechtsnormen gehören u. a.:

Soziale Menschenrechte:

  • Recht auf Selbstbestimmung (Art. 1)
  • Gleichberechtigung von Mann und Frau (Art. 3)
  • Recht auf Arbeit und angemessene Entlohnung (Art. 6/7)
  • Recht auf Gründung von Gewerkschaften (Art. 8)
  • Schutz von Familien, Schwangeren, Müttern und Kindern (Art. 10)
  • Recht auf einen angemessenen Lebensstandard, einschließlich angemessener Nahrung(Art.11)
  • Recht auf den besten erreichbaren Gesundheitszustand (Art. 12)
  • Recht auf Bildung (Art. 13)
  • Recht auf Teilhabe am kulturellen Leben (Art. 15)

Freiheitsrechte

  • Recht auf Freiheit, Eigentum und Sicherheit der Person
  • Allgemeine, nur durch Gesetz beschränkbare Handlungsfreiheit
  • Freiheit von willkürlichen Eingriffen in die Privatsphäre (Unverletzlichkeit der Wohnung, Briefgeheimnis etc.)
  • Persönlichkeitsrechte
  • Meinungsfreiheit
  • Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit
  • Reisefreiheit
  • Versammlungsfreiheit
  • Informationsfreiheit
  • Berufsfreiheit

An die CDU: Sehr geehrte Damen und Herren, sie nennen sich Christlich Demokratische Union Deutschlands; nach eigenen Angaben sogar als christlich-soziale liberale und wertkonservative Volkspartei.

Jetzt frage ich sie allen Ernstes:

Wie wollen sie diese wenn sie mal vor Ihren Schöpfer treten verantworten?

Sie nennen sich Christlich-Demokratisch und nehmen sogar Tote Menschen für ihre Politik in Kauf?

Sie nennen sich Christlich-Demokratisch und unterdrücken bewusst Millionen Menschen für ihre Politilk?

Sie nennen sich Christlich-Demokratisch und fördern die Moderne Sklaverei für ihre Politik?

Ich beantrage das die Buchstaben C und D aus ihrer Partei gestrichen werden.

Für mich sind sie ab jetzt nur noch eine Partei mit dem Buchstaben U.

Da U bzw. Union sich nicht wirklich schön anhört ändere ich dieses für mich Persönlich als U=Unterdrücker Partei gegen
Menschen und Grundrechte aus.

An die SPD: Sehr geehrte Damen und Herren, sie nennen sich Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD) da frage ich auch sie allen Ernstes wie sie dieses noch vertreten wollen.

Sie nennen sich Sozialdemokratische Partei Deutschlands und nehmen sogar Tote Menschen für ihre Politik in Kauf?

Sie nennen sich Sozialdemokratische Partei Deutschlands und unterdrücken bewusst Millionen Menschen für ihre
Politilk?

Sie nennen sich Sozialdemokratische Partei Deutschlands und fördern die Moderne Sklavere für ihre Politik?

Ich beantrage das der Buchstabe S aus ihrer Partei gestrichen wird.

Das Wort Sozialdemokratisch haben sie meiner Meinung nach in keinster Weise mehr verdient.

Hinzu kommt noch das das S mich an einen ihrer Freunde/ Parteikollegen erinnert.

Der Mann der die Agenda und gleichzeitig, sie wissen es nur noch nicht, den Stein zu ihrem Untergang ins Rollen gebracht hat.

An die FDP: sie sind, wie sie ja selber wissen, klein und bedeutungslos und werden noch oft unter 5% dahinvegetieren.

Nichtsdestotrotz verdienen sie das Wort Demokratisch in keinster Weise mehr.

Herr Rösler, jemand der Berichte verschönert ist für dieses Land nicht tragbar.

Schon aus Anstand sollten sie "sofort" zurücktreten um wenigsten noch etwas Würde zu zeigen.

Und nehmen sie die Kollegin Frau von der Leyen wegen des selben Vorwurfs doch bitte gleich mit.

An die Piratenpartei: Als Piratenpartei bezeichnen sich Parteien verschiedener Länder, die in ihrem Programm die Stärkung der Bürgerrechte, mehr direkte Demokratie und Mitbestimmung, die Reform des Urheber- und Patentrechts,] freien Wissensaustausch (Open Access), besseren Datenschutz, die Achtung der grundrechtlich garantierten Privatsphäre, mehr Transparenz und Informationsfreiheit freie Bildung und verwandte Themen propagieren.

Sehr geehrte Piraten Partei, wenn ich einige Berichte richtig gedeutet habe, sind unsere Forderungen, damit meine ich viele Millionen Menschen, und ein Teil ihres Parteiprogramms in einem gewissen Einklang.

Es geht hier nicht mehr darum sich zu verkaufen sondern um nichts geringeres als um Menschenrechte, Grundgesetze,
Demokratie, Sicherheit und Frieden für alle Menschen.

Wenn sie Stimmen der Strasse und die Berichten im Internet richtig deuten, und nicht leugnen wie CDU, SPD, FDP, werden sie feststellen das es in Deutschland mittlerweile mehr als brennt.

Und wenn schon die ersten Menschen vor einem bevorstehenden Bürgerkrieg warnen bzw. allein schon der Gedanke dieses in Betracht zu ziehen, sollte uns allen zu denken geben.

Mir macht es jedenfalls Angst.

Deshalb sind die Forderungen meinerseits, die sie oben schon gelesen haben, das Mindestmass welches akzeptiert werden kann.

  • Eine offene nachvollziehbare Politik, keine Politik mehr hinter verschlossenen Türen.
  • Ein Bürgergremium, das alles aufzeichnet und kontrolliert und dieses auch ehrlich und nachvollziehbar an jedem Bürger weitergibt.
  • Ein Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die jeden Bürger betreffen, von allen Menschen / Bürger in Deutschland.
  • Absolute Demokratie
  • Ein BGE von mindestens 500 Euro regelmäßig, angepasst an alle weiteren Preissteigerungen.
  • einen Mindestlohn von 12 Euro / Std. bzw.10 Euro / Steuerfrei, regelmäßig, angepasst an allen weiteren Preissteigerungen.

Wenn sie hinter diesen durchaus berechtigten Forderungen von Millionen Menschen / Bürgern der BRD stehen, sollten
sie die Chancen die sich ihrer Partei bietet, schnellstens nutzen. Die Zeit läuft.

An die Linke: Sie leitet ihren Namen aus dem Anspruch einer linken politischen Orientierung her und zielt auf die Überwindung des Kapitalismus hin zum demokratischen Sozialismus.

Sehr geehrte Damen und Herren, auch ihnen möchte ich das selbe mit auf den Weg geben wie ich es schon bei der Piraten Partei getan habe.

Ich erinnere sie an ihre Orientierung.

Abschaffung von Arm und Reich. Absolute Armutsbekämpfung.

Ein gesundes Mittelmass für ALLE Menschen in Deutschland.

Deshalb sind die Forderungen meinerseits, die sie oben schon gelesen haben, das Mindestmass welches akzeptiert werden kann.

  • Eine offene nachvollziehbare Politik, keine Politik mehr hinter verschlossenen Türen.
  • Ein Bürgergremium, das alles aufzeichnet und kontrolliert und dieses auch ehrlich und nachvollziehbar an jedem Bürger weitergibt.
  • Ein Mitspracherecht bei wichtigen Entscheidungen, die jeden Bürger betreffen, von allen Menschen / Bürger in Deutschland.
  • Absolute Demokratie
  • Ein BGE von mindestens 500 Euro regelmäßig, angepasst an alle weiteren Preissteigerungen.
  • einen Mindestlohn von 12 Euro / Std. bzw.10 Euro / Steuerfrei, regelmäßig, angepasst an allen weiteren Preissteigerungen.

Sehr geehrter Bundespräsident, Herr Gauck, bitte machen nicht auch sie den Fehler und ignorieren weiterhin alles.

Ihr Vorgänger hat schon den ersten Brandbrief ignoriert und die Vorzeichen nicht gesehen.

Werden sie ihrem Amt gerecht und sprechen sie ein Machtwort.

Das sind sie den Millionen Menschen die unter dieser Regierung unendliches Leid ertragen müssen schuldig...und dem auch verpflichtet.

Sie können auch nicht mehr abstreiten das in Deutschland OFFEN über von der Regierung gewollte Sklaverei und Unterdrückung gesprochen wird.

Wollen sie weiter zusehen wie Menschen weiterhin unterdrückt, in die Obdachlosigkeit, in Krankheit und sogar in den Tod getrieben werden?

Wollen sie weiter zusehen wenn Menschen aus Hoffnungslosigkeit Hungern?

Millonen Kinder keine Zukunft mehr haben?

Millionen Menschen warten nach meinem Schreiben auf eine Antwort.

Nachtrag: Um Missverständnisse aus dem Weg zu gehen.

Ich gehöre keiner Politischen Partei an.

Aber gerne würde ich meine Stimme einer Partei geben die Menschlichkeit beweisst. (Siehe meine Forderungen)

Solange ich dieses aber nicht sehe habe ich nur die Möglichkeit zu verhindern das Parteien wie CDU, SPD, FDP meine Stimme bekommen.

Und ich bin nicht der einzige der so denkt.

Wenn es nach mir ginge würden Frau Dr. Merkel, Herr Schröder, Herr Rössler, Frau von der Leyen, um nur einige Menschen in dieser Politik zu nennen, sofort entlassen, zu einem "netten" SB eines JobCenter geschickt.

Dort sollte man sie "sofort in einen 1 Euro Job in den Zoo schicken, wo sie bei den Affenkäfigen Scheisse wegmachen können.

Böse Zungen würden jetzt behaupten, dann können sie auch in der Politik bleiben. nein...das sehe ich nicht so.

Zur Info: Ich habe diesen Job 1 Jahr gemacht, in einem Tierpark. Allerdings gerne und sogar freiwillig auf  Eigeninitiative, da ich Tiere mag und mich auch für Tierschutz engagiere.

Ich bedanke mich für das Lesen.

m. f. G.

Peter Röhling, Berlin (Gastautor auf Mein Herz schlägt links)

PS:

Es ist ein grosser Unterschied ob man gegen etwas kämpft oder für etwas kämpft.

Damit schliesse ich mich vielen anderen an.

Ich kämpfe nicht gegen etwas oder jemanden sondern für etwas.

Frieden, Menschenrechte, Grundrechte, Demokratie, Gleichheit.

 

 

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 20. März 2013 um 09:37 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 356
Beiträge : 5721
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13853217

Verwandte Beiträge