Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Anton Tschechows Kirschgarten

Anton Tschechows Kirschgarten

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Mit all den Schulfreunden von damals ist das so eine Sache, mitunter erinnert man sich und manchmal wird man an einiges erinnert.

Bei uns waren es die Klassiker, nicht nur die Reclam Hefte, die Szenen beschreiben, die Aussprache über sondern sich auch zum Inhalt äußern.

Rollenspiele diesbezüglich kannten wir noch nicht, nur wir sollten es darstellen.

Ich erinnere mich an den Kirschgarten, reiche Russen die eigentlich in Paris wohnten und nur über den Sommer ins Haus mit dem Kirschgarten kamen.

In dem Stück sah ich keine Figur dessen Rolle ich unbedingt spielen wollte und zudem sollte die Aufführung noch im Saal stattfinden.

Die Gestaltung der Bühne wurde also mein Werk, nicht nur den Kirschgarten ausmalen, sondern immer wenn der Vorhang fiel die Kulissen schieben.

Das sollte dann meine Rolle werden während der Aufführung, allein das erfordert Proben.

Proben die wir ernst nahmen, wir übten zweimal in der Woche, die Rollen und den Ablauf des Stückes, der damalige Studienrat war wohl ein Fan der russischen Kultur und forderte mich immer wieder heraus.

Das richtige Bühnenbild zur richtigen Zeit und das sollte man im ganzen Saal gut sehen, ich musste mich also der Perspektive bedienen.

Grauenhaft entwickelte sich das für mich, genau daran erinnert mich vor einigen Wochen einige.

Natürlich konnte ich perspektivisch malen, nur stieg bei mir die Perspektive an und in Russland sollte es die Weite des Landes geben, die Perspektive sollte abfallen.

Das hieß „ zeichnen und ausmalen auf einen negativen Z- Achse“, so weit war ich nicht.

Also liefen Teile der Proben mit Bühnenbilder die jene positive Z- Achse hatten, nach und nach malte ich um. Hatte also irgendwann fast jedes Bild doppelt, ging der Vorhang einen Teil zu, wurde ich zum Kulissenschieber.

Dabei kam ich das erste Mal in die unmittelbare Nähe der Großmutter, das ist eine der weiblichen Hautrollen in diesem Stück.

In dieser Hauptrolle spielte jenes Mädchen was ich zuvor gar nicht beachtete, nur auf der Bühne sah es anders aus, die sprach den Text ihrer Rolle so und sah mich immer dabei an, ich stand ja unmittelbar hinter dem Vorhang.

Allein das brachte mich durcheinander, eine fast unnahbare sah mich stets an und ich blickte zurück.

Das hatte Folgen, anstatt der gemalten Koffer in der Abreiseszene schob ich die Kirschbäume auf die Bühne und damit war diese Probe beendet.

Das ist nun alles fast 50 Jahre her und damals war einiges strenger, zunächst begann das Feuerwerk seitens der Lehrer auf mich zu wirken.

Ich galt als unzuverlässig und labil, fast hätte man mir einen Putsch angedichtet.

Ich glaube mein alter Herr musste auch vorsprechen, bald dachte ich auch so wird man zum Putschisten aus Versehen.

Immer wieder wurde ich gefragt, was hast du dir dabei gedacht?

Keiner glaubte mir, dass ich mir gar nichts gedacht hatte und nur etwas Falsches getan hatte.

Das Ergebnis war für mich niederschmetternd, ich musste das kpl. Rollenbuch durchgehen, stand auf der Bühne mit den losen Zetteln, die Darsteller aus der Klasse saßen im Zuschauerraum, las und schob die richtigen Bilder dazu.

Man nannte das „ eine erzieherische Maßnahme“, man korrigierte nicht nur mein eigentlich überzeugendes Ablesen, sondern mitunter lachten auch die eigentlichen Rollendarsteller wenn ich ihre Rolle vorlas.

Den ganzen Mist wollte ich im letzten Akt schmeißen, auf der Bühne kündigen und nach Hause gehen, in mir kochte es.

Allerdings schaffte ich es, bis zum Diener, den man bei der Abreise vergessen hatte, den Auftritt schenkte ich mir.

Ein Teil meiner Klassenfreunde mied mich, interessanterweise harkte sich das junge Mädchen, was die Rolle der Großmutter spielte bei mir unter.

Sie wollte mit mir Eis essen gehen, dem konnte ich nicht widersprechen und da zeigte sie mir die Einladung.

„ Anton Tschechows Kirschgarten“ Theater AG der 11. Klasse Ein Foto, was ein Bühnenbild von mir darstellte und sie sagte mir: „ohne den Kirschgarten würde ich mein Leben nie verstehen“ sagte Tschechow.

Zu mir sagte sie nur, „ halt durch“, hast das bisher gut gemacht, daran war nichts gespielt.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 09. Juli 2013 um 03:28 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5750
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14246345

Verwandte Beiträge