Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Die Eröffnung eines Marktes der Möglichkeiten

Die Eröffnung eines Marktes der Möglichkeiten

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Unser Ziel ist nicht die Fundamentalkritik, denn die können jene die sie möchten woanders billiger bekommen, unser Ziel ist die Ergänzung zu den eigentlichen Fundamenten der Sozialdemokratie, die da lauten: mitmachen, mitgestalten = Mitglied werden.

Die Ergänzung ist das mitdenken, denken ist die Voraussetzung zu einer aktiven Politik.

Eine wünschenswerte aktivere Politik müsste das Ziel aller sein, dabei möchten wir allerdings die kritische Vernunft stärken.

Denn die kritische Vernunft einbringen ist eine tragende Säule von linker Politik.

Der kritische Wegbereiter für eine Politik von dem der Mensch etwas hat, nicht von dem der Politiker etwas hat, ist eigentlich unser Ziel.

Sicherlich bedient man sich der neuen Medien, diese Homepage kann nur eine sein, mittlerweile ist sie eine vielgelesene geworden.

Das besagt aber nicht, dass man sich wandeln muss, nicht in der politischen Richtung sondern in Form und Technik.

Wer sich nicht anpasst, der verliert den Anschluss an die wirklichen Probleme dieser Gesellschaft.

Grundsätzlich werden sich die Autoren nicht anpassen, denn Autor schreibt frei und fühlt sich niemanden verpflichtet, man wird auch keine Lesersuchmaschine einsetzen können.

Eine Gratwanderung wird es also nicht geben, allein das sind wir unseren Lesern schuldig.

Mancher Artikel allerdings könnte wesentlich öfter transferiert werden, dabei sollte man ein Ziel verfolgen die Themen entsprechend herausstellen.

Das wären z.B. Thementage, Themen gibt es eigentlich sehr viele und die Tage dazu sollte man abstimmen.

Themen müssen wieder die Diskussion beherrschen und nicht die Diskussion die Themen.

Formalismus ist die Sache der Ämter, wenn dort manche Akte so laufen könnte wie der Bürger von Amt zu Amt geschickt würde, wäre der Formalismus bürgernah.

Die Bürgernähe wagen, die Probleme des Bürgers beschreiben, kommentieren und analysieren sollte für uns eine demokratische Tugend werden.

Thementage eröffnen Möglichkeiten, dem Markt der Möglichkeiten das Forum geben wäre die Zukunft dieser Homepage.

Der eigentlich Unbekannte ist dabei der Leser und ein Ziel heißt, aus dem aktiven Leser den Autor von Morgen sehen, ihm den Mut geben den Artikel zu verfassen.

Denn unser Leser ist der unmittelbar Beteiligte und dem muss man einen Wert geben.

Der Wert der Anerkennung, heißt man nimmt ihn ernst, denn nur einer den man ernst nimmt findet zurück in die kreative Phase.

Ein Autor kann nur kreativ sein, denn er gönnt sich eine Meinung ob diese nun jedem passt ist ein ganz anderes Problem.

Es geht dabei weniger um das pro und kontra, sondern um die Schilderung von Erlebnissen, von Ergebnissen und von Ausarbeitungen.

Wer meint, hier seien Oberlehrer am Werk, der irrt ebenso- denn unsere Charta besagt „ kein Knecht- kein Herr“.

Das besagt aber auch nicht, unter den Knechten herrscht nur Harmonie, wir sind nicht verpflichtet Harmonie zu stiften sondern die Vielfalt zu fördern.

Was man dazu benötigt sind Autoren aus der Fläche, dort wo in Deutschland die Medienökonomie nur noch eine Printzeitung übrig ließ, dort wo Menschen kaum noch ihre demokratische Stimme erheben können, dort wo man Probleme kleinredet.

Hier gibt es mehr Themen als die Schlagzeilen welche überregional gegenseitig abgeschrieben werden.

Es geht um die demokratische Einbeziehung der Menschen, die Demokratie darf niemanden zurücklassen.

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 03. August 2013 um 03:10 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 342
Beiträge : 5841
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 16623687

Verwandte Beiträge