Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Argumente für ein "Wir" Gefühl

Argumente für ein "Wir" Gefühl

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Das „Wir“ Gefühl kann sich entwickeln, doch dazu benötigt man Prinzipien.

Diese wiederum bekommt man nicht von ungefähr sondern es sind die Kenntnisse, es können Erlebnisse sein und mitunter sind es Entwicklungen die jeder Bürger mit machen muss.

Es gibt nämlich Phasen im Alltag, die man kaum allein durchstehen sollte sondern sich mit Gleichen austauschen muss.

Wer jeden Fehler bei sich sucht, der wird verzweifeln an sich und seiner Umwelt, wer aber erkennt, dass andere auch durchaus Fehler machen können, dem fällt einiges leichter zu entscheiden.

Es gibt nämlich nicht den sog. perfekten Zeitgenossen von nebenan, sondern jeder Mensch hat nun einmal Fehler.

Zum „Wir“ Gefühl gehört nämlich der Mut sich eine eigene Meinung bilden zu können, die eigene Meinung des Bürgers ist eine demokratische Tugend.

Dazu gehört allerdings auch die Meinungsvielfalt wieder zu pflegen, nur sich stets widerwärtig aus dem Fenster hängende Medien machen daraus einen Meinungsstreit.

Meinungsvielfalt ist also ein Indikator eines „Wir“ Gefühls, denn sollte erkennen, wie man in einer Gemeinschaft mit der Meinung anderer umgeht.

Unter Freiheit sollte man die Meinung der Anderen verstehen.

Allerdings darf man niemals mit seiner eigenen Meinung hausieren gehen, was innerhalb der SPD durchaus geschah, wir erinnern uns alle an das Sommerinterview mit Franz Müntefering, wo über die Köpfe aller hinweg die Rente mit 67 im Alleingang proklamierte.

Das stärkt nun überhaupt das benötigte „Wir“ Gefühl, sondern Untaten wie sie sind innerhalb einer Meinungsbildung kontraproduktiv.

Von der Sachlage allerdings können manche von diesen Vollzugsentscheidung richtig sein, nur wenn einem der Mut fehlt auch solche Themen in die innerparteiliche Diskussion einzubringen, vergrault man nicht nur die Basis sondern auch jene die zu diesem Thema eine Alternative entwickelten.

Nur um sich in den Medien interessant zu machen, opfern mitunter manche ihr „ Wir“ Gefühl.

Man kann auch mit noch so kalkulierten Schachzügen die Heerschar der Medienvertreter nicht steuern, denn sie besitzen kein „ Wir“ Gefühl.

Das eigentliche „Wir“ Gefühl kann nur entstehen in einer Diskussion, in einer Diskussion der Argumente und nicht der führenden Köpfe.

Gelingt es die Diskussion der Argumente neue Nahrung zu geben, könnte sich eine Bewegung der Ideen installieren.

Eine Bewegung mit dem „ Wir“ Gefühl, dazu gehört weniger der Mut von einigen sondern das Bekenntnis, „ weshalb mache ich hier mit?“

Sich also der Frage stellen, weshalb bin ich links und frei und weshalb mein Nachbar nicht?“

Demokratie bedeutet dabei sie zu praktizieren, demzufolge auch andere einbeziehen, seinen Nachbarn begegnen mit Argumenten.

Das eröffnet einerseits ein Gespräch und könnte durchaus sich konstruktiv entwickeln, denn das „ Wir“ Gefühl sollte eine konstruktive Entwicklung beeinflussen.

Wir sprechen stets von Argumenten, das beste Argument liefert allerdings stets das Fallbeispiel. Fallbeispiele die das Leben lieferte sind überwiegend negative.

Die Sammlung von negativen Beispielen der Jetztzeit liefert den Beweis Alternativen zu entwickeln, in denen der Mensch wieder im Mittelpunkt steht.

Zur Entwicklung von gesellschaftlichen Alternativen benötigt man keinerlei Ratschläge von wen auch immer, denn sie sind ein Reifeprozess der Demokratie.

Sich dazu das Recht nehmen ist ein demokratisches Anliegen, sich innerhalb der Demokratie zu bewegen entwickelt Ideen.

Wenn aus Ideen Anliegen von einigen werden hat man gesellschaftliche Argumente die mittels eines „ Wir“ Gefühls für eine bessere Politik werben.

Wobei wiederum „bessere Politik“ mitunter eine andere ist, wörtlich kann man sagen, ist eine Politik besser dann hat sie das Volk etwas davon.

Das Volk ist allerdings nicht die Nation sondern der Bürger, der versteht mitunter mehr von guten Zeiten als etliche nationale Manager ihm das verkaufen möchten.

Die Wiederherstellung des „Wir“ Gefühls ist also das Gegenteil dessen, was manche unter Verkauf ihrer Politik verstehen.

Zuletzt aktualisiert am Montag, 19. August 2013 um 03:24 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5749
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14227002

Verwandte Beiträge