Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Teil 136 "Vom Versagen westlicher Dienste"

Teil 136 "Vom Versagen westlicher Dienste"

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Rückblickend kann ich sagen, ein paar Jahre danach versagten alle westlichen Dienststellen in Polen.

Vom Auslandsdienst bis zu den Redakteuren, von den Diplomaten bis zu den Geschäftsmännern.

Sie besaßen allerdings ein paar Jahre vorher bereits den Tunnelblick, in dem sie den gesellschaftlichen Zustand Polens 1:1 auf den in Deutschland umsetzen.

Mehr oder minder zeigte man ein Desinteresse, man setzte mehr auf staatliche Kräfte im Warschauer Pakt die mitunter ausscherten.

Man machte einem Diktator in Bukarest den Hof und übersah das Volk, das war in Polen ebenso.

Was sich in der Danziger Leninwerft vollzog, bevor man die Schweißerin entließ konnte man in keiner westlichen Zeitung lesen.

Für die Polen war es keine Überraschung, denn nach wie vor herrschte hier von oben nach unten eine ökonomische Kommandowirtschaft.

An der Basis kochte es, doch niemand im Westen interessierte das und das ist eigentlich der Skandal.

Der Streik ging von der Belegschaft aus, etwas was man im Westen ebenso fürchtete wie im Osten.

Das könnte ein Grund sein, indem man das nicht beachtete- nur was daraus wurde- und worum es eigentlich ging?

Das verstand man im Westen überhaupt nicht, die Streikenden hatten nichts gegen das System- sondern forderten nur das System heraus.

Dazu gehört Mut und Anerkennung, wer wagte es aus dem Heer der anonymen Streikenden sich heraus?

Reporter und Fernsehteams standen vor dem Zaun und einer hatte den Mut sein Gesicht zu zeigen.

Über den Zaun kletterte ein Elektriker, der rief nicht zum Umsturz auf, sondern vertrat Arbeitnehmerinteressen.

Ein fast vergessenes Spektrum, Arbeitnehmerinteressen innerhalb einer Kommandowirtschaft, Lech Walesa machte es möglich.

Ein Elektriker auf der Lenin Werft in Danzig war das Gesicht einer Bewegung geworden, die keiner auf dem Plan hatte.

Lech Walesa hatte einen Plan, die freie und unabhängige Gewerkschaft, die Geburtsstunde der Solidarnosc.

Die Überraschung war perfekt, ein Elektriker führte jene schlaue aus dem sog. freien Westen vor was Freiheit deutet.

Dazu gesellten sich führende Intellektuelle im Land, die Solidarnosc wurde zu einem Magnet der Hoffnung.

Eigentlich war das das zweite Wunder von Danzig, hier gelang etwas was mit anderen Vorsätzen im Mai 1968 in Paris nicht klappte.

Das musste man im Westen erst einmal verdauen, man tat sich hier einfach schwer sich an den Namen des Lech Walesa zu gewöhnen.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 05. Juli 2016 um 02:44 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 336
Beiträge : 5670
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 12938814

Verwandte Beiträge