Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Teil 171 "Über den Tellerrand hinaus denken zu lernen"

Teil 171 "Über den Tellerrand hinaus denken zu lernen"

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Daraus entwickelten sich zunächst das gegenseitige Kennenlernen und es vollzog sich der Interessenabgleich, dabei waren wir gar nicht soweit untereinander entfernt.

Man kam immer wieder zurück zu den Wurzeln, es waren die Wurzeln der linken Familie.

In dieser linken Familie gingen etliche auf und nahmen ihren Weg, manche davon waren mit einem Elan in die Partei eingetreten.

Sahen dann aber ein, in manchen Situationen geht der Beruf vor und da wurde es interessant.

Wo befanden sich nun jene, die mal im Ortsverein begannen die Partei zu erobern?

Ein großer Teil davon waren jene jungen Damen von vor einem Jahrzehnt, die sich damals bereits für eine Persönlichkeit hielten und ihnen war durchaus etwas gelungen.

Sie wussten sich im Leben zu behaupten, waren irgendwie verankert zwischen ihrer Arbeit und Freizeit.

Bei all den Gesprächen begann unterschwellig eine Wertedebatte um die gesellschaftliche Teilhabe am Leben.

Was den jungen Damen der Wert des Lebens war, sah mitunter bei den Herren der Schöpfung ganz anders aus, manche befanden sich gerade innerhalb einer Durchgangsstation innerhalb ihrer Karriere und wiederum andere hatten berufliche eine Kehrtwende vollzogen.

Interessant waren diese Gespräche immer, nur waren diese repräsentativ?

Welche Gesellschaftsschichten klammerte man aus und welche erreichte man nie?

Was war geworden aus dem Traum Politik zum Beruf zu machen?

Daraus entwickelte sich das Gegenargument, Politik für wen?

Wir kannten also uns noch nicht, weshalb sollten wir dann unseren Ortsverein kennen und weshalb sollte der nun die Bürger im Kiez kennen?

Die Antwort kam schneller als erwartet, man bekam Einladungen zu Veranstaltungen, wo man staunte was manche konnte und wie sie aus sich dabei heraus kam.

Man traf dabei aber nur immer ein Drittel von denen wieder, wo waren die restlichen 2/3? Zwischen Weihnachten und Neujahr sollte dem auf den Grund gegangen werden, an allen Institutionen vorbei wollten wir uns am Tag nach Weihnachten in einem Raum der Markthallenkneipe mitten in S0 36 treffen.

Es war eigentlich das Treffen was Impulse gab für ein weiteres Arbeiten über den Tellerrand hinaus.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 03. November 2016 um 16:11 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 336
Beiträge : 5670
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 12938892

Verwandte Beiträge