Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Teil 177 "Stimmt so- bis zum Beweis des Gegenteils"

Teil 177 "Stimmt so- bis zum Beweis des Gegenteils"

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Bei alle dem was um mich herum passierte, wollte ich aufrecht bleiben und mich nicht zum Spielball von anderen machen lassen.

Dazu gehört nicht der Mut, sondern zunächst die eigene Meinung sich bilden.

Genau das ist Jenes, was man heute bei vielen vergeblich sucht. Die eigene Meinung trügt nämlich nicht, man umgeht damit die Gefahr eines Selbstbetruges.

Mitunter wählen viele unter uns den Weg eines Selbstbetruges, was mit einer Selbsttäuschung beginnt, die wiederum erwachen später und das wiederum ziemlich brutal.

Ich täuschte mich also nicht, dass es fast unmöglich für mich war zwei Herren zu dienen, die mich wiederum temporär in Anspruch nahmen.

Der besagte Oberkoordinator, war dabei menschlicher- weilte aber stets der Realität um Meilen voraus, wobei der erwähnte Prokurist des Gesamtunternehmens den Laden einfach umkrempeln wollte.

Dazwischen befand ich mich, in einer fast aussichtslosen Situation.

Zunächst planten andere für mich, man verplante meine Zeit- manche Dienstreise wurde ganz einfach voraus gesetzt.

Lassen wir das zunächst in den Norden der Republik, dort gelang es mir einige Jahre zuvor einen Mitarbeiter zum Partner zu gewinnen, der mir aber bei meinem Besuch sagte: Es ist aus und Schluss- ich habe gekündigt- mir fehlt hier die Perspektive. Ich hatte also einen Partner verloren, der mitdachte-, einen der weiter dachte und das wiederum nahmen vor Ort einige als gegeben hin.

Schon damals gab es etliche von den bequemen Zeitgenossen, denen das Mitdenken lästig war.

Wobei durchaus manche an gewissen Schaltzentralen immer besser informiert sind als andere, der Vorteil liegt darin sie wählen ihre Auftritte bewusst aus.

Dabei geht es nicht primär um das Thema sondern hauptsächlich darum, wer sitzt mit auf dem Podium?

Mittlerweile hasse ich diese Art von Veranstaltungen, es sind jene Veranstaltungen wo ich stets zuvor weiß, wer sich in der ersten und zweiten Reihe langweilt.

Etliche von diesen Veranstaltungen dienen nur dem Alibi mancher und kaum der Sache, kosten in der Tat mitunter sehr viel Geld und werden kaum von den Einnahmen gedeckt.

Es ist ziemlich wurscht um welches Thema sich dabei handelt, gehen solche Veranstaltungen auch noch über mehrere Tage wird meistens Mitte des zweiten Tages daraus eine ungeplante Werbe- und Verkaufsschau.

Es gibt nämlich kaum jemand in der freien Wirtschaft, der seine Planungen der Wissenschaft und somit der Allgemeinheit offenbart, der sich den kritischen Fragen stellt und der gewillt ist seine bisherigen Entscheidungen zu dokumentieren.

Komisch genug, manche nennen das Betriebsgeheimnis- dann müssten sie Geheimnisträger sein, sind sie nicht- denn Deutschlands Manager sind weltoffen.

Man ist der offene Manager der Zukunft, wenn man sich der Analyse stellt- den Begriff eines Stresstest kannte man damals noch nicht.

Mein vorläufiges Fazit lautet, Manager sind durchaus informiert doch trauen sich nicht zu entscheiden, sie delegieren jene Entscheidungen auf die jeweils tiefere Ebene.

Diese Behauptung hat immer noch Gültigkeit, denn bisher bewies mir niemand das Gegenteil.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, 28. Dezember 2016 um 15:13 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 352
Beiträge : 5721
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13850758

Verwandte Beiträge