Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Teil 178 "Als die Macher sich selbst erledigten"

Teil 178 "Als die Macher sich selbst erledigten"

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Ich fühlte mich in meinem Beruf zwar wohl, doch dieser Job war alles andere als nobel. Ich kam mir vor wie ein Solist in einem Bolschewistischem Kulturorchester mit fliegenden Dirigenten, was gerade das letzte Lied aus der West- Side Story übte.

Um das einmal deutlich zu machen, greife ich einmal der Zeit vor.

Ich traf nämlich einige aus dieser Epoche nach ein paar Jahren in anderer Position wieder.

Zunächst nenne ich für alle Emporkömmlinge ein Beispiel, einer der nach oben wollte, der oben anklopfen durfte aber nie oben ankam.

Der schaffte seine letzten 6 Jahre vor der Pensionierung bis zum Stadtboten, den durfte ich anrufen und er kam – transportierte nicht nur Akten, von einem Stadtteil in den anderen zum Superfestpreis.

Es gab aber auch andere, der Oberkoordinator saß noch angeblich fest im Sattel als ich die Firma verließ.

Ein paar Jahre später allerdings hatte ich ihn an der Telefonleitung, er leitete ein Unternehmen was sich mit alternativen Antrieben beschäftigte.

Allerdings wurden daraus keine dauerhaften Geschäftsbeziehungen, diese Firma hielt sich nicht allzu lange, danach verlor sich die Spur.

Bis ich fast 1 Jahrzehnt später Mal eine Regionalzeitung las, die Preisträger des Weihnachtsrätsels präsentierte, er war der Hauptpreisträger und man nannte ihn, den am Ort bekannten Heilpraktiker.

Den Abteilungsleiter „ Organisation“ traf ich auch mal wieder, das war ein Zufall denn ich suchte in einer Kreuzberger Straße die Einfahrt zu einer Galvanik.

Wir sahen uns durch Zufall und rein zufällig war das sein letzter Arbeitstag, der befand sich auf dem Heimweg.

Ich fuhr ihn heim und unterwegs erzählte er mir, vielleicht hast du das damals ganz gut gemacht.

Nachträglich erfuhr ich noch etwas mehr, zum Fluchtpunkt Betriebsrat hatten sich auch ein paar von damals entschlossen.

Einer davon war besonders tüchtig, der wurde danach DAG Aktivist und ging in den Dienst von Verdi.

Verdi wurde in Kreuzberg zu einem Magnet, man ist durchaus der Meinung dieses gewerkschaftseigener Mischwarenkonzern ist in der Tat der größte Arbeitgeber im Bezirk.

Nun es gab noch ein paar mehr, den großen Direktor erwischte ein paar nach dem ich ausschied der aufsteigende Prokurist, den Direktor traf ich nachher mal wieder, so groß war er nicht mehr.

Mein Gott, dieser Prokuristen- der tauchte mal in ganz anderer Funktion in der Berliner Abendschau auf, er war beratener Senior Manager der IHK geworden und gab Firmengründer seine Tipps.

In dem Augenblick schaltete ich um, seine Tipps kannte ich nämlich.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 10. Februar 2017 um 18:35 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 335
Beiträge : 5750
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 14235441

Verwandte Beiträge