Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Altmaiers' Tagebücher (28)

Altmaiers' Tagebücher (28)

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

Lese gerade Stephen Hawking's Biografie 'Meine kurze Geschichte'.

Da schreibt der geniale Physiker u.a. über die Möglichkeit von Zeitreisen: "Öffentlich über Zeitreisen zu spekulieren ist aus mehreren Gründen heikel. Bekäme die Presse Wind davon, dass die Regierung Forschungsarbeiten über Zeitreisen finanziert, würde man ihr entweder vorwerfen, dass sie öffentliche Gelder verschwende, oder verlangen, dass sie die Forschung militärischer Geheimhaltung unterwerfe. Denn wie könnten wir uns schützen, wenn die Russen oder Chinesen die Fähigkeit zu Zeitreisen hätten und wir nicht? Sie könnten womöglich die Genossen Stalin und Mao zurückbringen." (S.121).

Das hat mich umgehauen, Stalin und Mao. Was ist, falls die SPD an Zeitreisen arbeitet?

Und Willy Brandt, Kurt Schumacher, Fritz Erler, Karl Schiller durch ein interstellares Wurmloch, kurzfristig gebrieft durch den verehrten Egon Bahr, in die Gegenwart zurückholt?

Da kann einem Angst und Bange werden. Flüchtlingsthema, Griechenland, Auslagerung von Arbeitsplätzen bei der Post und anderswo, Ukraine etc., und dann stehen sie plötzlich da, die Granden der Sozialdemokratie:

Brandt fährt mit Putin per Jacht über's Schwarze Meer wie weiland 1971 mit Breschnew und reaktiviert den Wandel durch Annäherung, Kurt Schumacher reist durchs Land und erinnert an die Migrationsströme nach dem Ende des 2. Weltkriegs, Schiller löst als ehemaliger Superminister (Finanzen und Wirtschaft) alle monetären Probleme Europas und Erler schmiedet die SPD zu einem Bollwerk gegen, ach, mag ich mir gar nicht ausdenken...

Und was macht Angela diese Woche, Moment, Dienstag Besuch in Duisburg – Marxloh, Problembezirk mit Libanesen- Clans und sowas.

Alfred Dregger in das von der SPD geschaffene Wurmloch heimlich einzuschleusen und zurückzuholen, um in Duisburg aufzuräumen wäre eine Möglichkeit.

Doch was ist mit dem 'Grossvaterparadox', das Hawking beschreibt (S.123): 'Was geschieht, wenn Sie in der Zeit zurückgehen und ihren Großvater umbringen, bevor er ihren Vater gezeugt hat?"

Würde es sie dann noch in der aktuellen Gegenwart geben?

Wenn nicht, so wären sie nicht vorhanden, um zurückzugehen und ihren Großvater umzubringen.

Natürlich ist das nur dann ein Paradox, wenn sie glauben, sie hätten den freien Willen, zu tun, was ihnen gefällt, wie zum Beispiel die Geschichte zu verändern, wenn sie in die Vergangenheit reisen.'

Tja, wenn Matthias Brandt also ins Jahr 1970 zurückreisen sollte und aus Versehen seinen Vater mit einem VW- Käfer oder so überfahren würde, hätte es die 'Willy- Wahlen' gar nicht gegeben, Günther Guillaume wäre ein unbekannt gebliebener DDR- Apparatschik geblieben, Helmut Schmidt wäre vielleicht 20 Jahre lang Bundeskanzler geworden, gefolgt von Rainer Barzel; und Angela hätte eine Physikprofessur in Ost- Berlin.

Oder so.

Zeitreisen, Hawking, so ein Quatsch.

Andererseits , - die Süddeutsche schrieb letzte Woche, dass Google- Gründer Larry Page 1,5 Milliarden Dollar in ein Forschungszentrum in San Francisco investiert, um 'den Tod zu besiegen.'

Halb eins,vielleicht hat das 'Eurofassos' noch auf und mein Freund Spyris Morinos ist da. Mal hören, was der davon hält...

 

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, 25. August 2015 um 03:05 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 336
Beiträge : 5669
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 12928914

Verwandte Beiträge