Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Neuigkeiten Das schwafelnde Manifest

Das schwafelnde Manifest

E-Mail Drucken PDF

 

 

 

 

Markus Lanz und seine Talkshow muss man nicht mögen, Gäste wie Herfried Münkler, seines Zeichens Politologieprofessor, und seine Gattin – Buchstabenschaffende in Sachen Literatur- boten allerdings am Antikriegstag (1.September, ja manche Gewerkschaftler denken noch daran, hier in Münster z.B.), ein Beispiel kooperierendem Understatements im Sinne Adorno's Kapitalismuskritik: schnell ein schönes Statement verfassen zu einem aktuellen Thema statt ein Kochbuch zu schreiben, wohl an : die Flüchtlingspolitik, und dann: gib ihm.

Ausweichen, relativieren, suggerieren, danke schön.

Man könnte hier jetzt hunderte von Zeilen verfassen zum Thema Faktensicherheit, Überprüfbarkeit und wissenschaftlichem Vorgehen, gebongt: nur, wer, wie es so schön heisst, beide Realitäten, ein sozialwissenschaftliches Studium und jahrelange immanente 'ehrenamtliche Tätigkeit', 'sehr gerne' (Aldi/Netto/ Rewe- Slang) freiwillig absolviert hat, neben knallharter Erwerbsmaloche,- könnte manchmal an der allgemeinen Symbiose gesellschaftlicher Phänomene und ihrer aktuellen Reflektion zweifeln.

Klartext: Auf die simple Frage von Markus Lanz, wie denn die vor kurzem noch relativ heiß diskutierte Problematik der Industrie 4.0, also des zunehmend durch Digitalisierung manifestierten Arbeitsmarktes auch angesichts von hunderttausenden Zuwanderndern gelöst werden könne, kam nur ein , sorry, ausweichendes Bla Bla.

Konkret: Was Uber und andere jetzt schon fanalisieren, die Masse von Menschen, die zur Zeit noch als Taxifahrer etc. irgendwie existieren, wird in den nächsten Jahren arbeitsmarktpolitisch überflüssig, von den anstehenden industriepolitischen 'Innovationen' ganz zu schweigen.

Forderungen an die Politik, an 'die' globale Wirtschaft ?

Fehlanzeige.

Und dann referiert Münkler sinngemäss in seinem scheinbar seriösen Duktus von 'der' Politik, die nur auf Sicht agiere, wegen Wahlen etc..

Ja, was soll sie denn sonst tun ?

In diesem, dem deutschen Grundgesetz verpflichteten Gemeinwesen, das sich langsam als globales ideelles Manifest herauszukristallisieren scheint ?

Wir schwafeln das?

Na. Dann.

 

Zuletzt aktualisiert am Samstag, 03. September 2016 um 12:13 Uhr  

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 360
Beiträge : 5720
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 13840507

Verwandte Beiträge