„Vorsicht, Vergewaltigungen auf offener Straße werden immer hemmungsloser. Täter sind oft ausländischer Herkunft“

 

Eine solche Schlagzeile wird man in unseren Medien vergeblich suchen.

Trotzdem hätte sie ihre Berechtigung.

Wer die aktuellen Vergewaltigungsfälle in ganz Deutschland in den Medien verfolgt, dem fallen zwangsläufig drei Fakten oft, die sich in vielen Fällen wiederholen.

Vergewaltigungen finden vermehrt auf offener Straße, teilweise durch Gruppen von Männern statt.

Die Taten sind hemmungsloser und brutaler und gehen mit schweren Verletzungen bei den weiblichen Opfern einher und der Täterkreis ist ausländischer Herkunft, die weiblichen Opfer dagegen sind überwiegend deutsche Frauen.

In den sozialen Netzwerken, fallen dabei vermehrt Postings, auch auf Youtube  auf, in denen sich Männer mit Vergewaltigungen brüsten, bzw. solche Taten süffisant andeuten oder ankündigen.

Dabei handelt es sich fast ausschließlich um Männer mit Migrationshintergrund.

Diese Tatsachen gelten eigentlich nur dann als anrüchig, wenn man sie öffentlich benennt.

Der Rassismus-Vorwurf ist jedem, der das tut, sicher.

Eine Website, namens Politikversagen.net hat sich darauf spezialisiert Vergewaltigungsfälle in denen Migranten als Täter unter Verdacht stehen, tagesaktuell aufzulisten.

Dies wird unkommentiert und nüchtern getan.

Daher ist die Seite der Beachtung wert.

Die Frage ob Aufklärung oder Stimmungsmache, soll jeder selbst entscheiden.

Hier der Link: http://www.politikversagen.net/rubrik/vergewaltigung