Böse Nachrichten von den Grünen und der FDP.

Nach internen Berichten, sollen die Grünen und die FDP sich bereits im Vorfeld der Koalitionsgespräche auf die Ressortverteilung in einer möglichen Jamaika-Koalition geeinigt haben.

Demnach beanspruchen die FDP das Finanzministerium und den Bildungsbereich sowie die Justiz, während die Grünen Außenamt, Entwicklung und Umwelt haben wollen.

Dies bedeutet, dass die Außenpolitik künftig von den Grünen und die Finanzpolitik künftig von der FDP gestaltet werden.

Die Köpfe die dahinterstehen sind Cem Özdemir für das Außenamt und Patrick Lindner für das Finanzministerium.

Soweit so schlecht.

Özdemir, der grüne Bock, der niemals ein Gärtner sein kann, wird also unsere Beziehungen zu Osteuropa, insbesondere zu Russland in den nächsten Jahren verschlechtern und das schwierige Verhältnis zur Türkei künftig unmöglich machen.

Eine Katastrophe für die Außenpolitik Deutschlands.

Ein Kriegstreiber an der Spitze des Außenministeriums!

Lindner dagegen dürfte nach dem Motto, Alles Geld der Wirtschaft, die Unternehmenssteuern senken wollen und eine Reichensteuer in der untersten Schublade seines Schreibtisches verschwinden lassen.

Ob er die Steuerprogression für die echte Mittelschicht, als für Arbeitnehmer tatsächlich abbauen wird, ist noch fraglich.

Unterm Strich ist ein Lindner im Finanzministerium aber nicht so gefährlich, wie ein Özdemir im Außenamt.

Das alles muss man schon hören, bevor die Koalitionsverhandlungen mit der Union überhaupt begonnen haben.

Hier wird natürlich erst die Niedersachsenwahl am 15.10.2017 abgewartet.

Vielleicht will die SPD ja doch noch koalieren, damit alles nicht ganz so schlimm wird?