Mein Herz schlägt links

Initiative linker SozialdemokratenInnen in der SPD

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Bologna

E-Mail Drucken PDF

Interessante Aussage im ZDF-Spezial zum Bildungsstreik...

Doris Ahnen (SPD, Bildungsministerin Rheinland-Pfalz) zeigt interessanterweise auf, dass die Ausgestaltung von Bologna-Studiengängen (Bachelor/Master), wenn man sie schon nicht abgeschafft bekommt und zum alten Diplom/Magister-System zurückkehren kann, unterschiedlich sein muss...

Besonders wichtig sei ihrer Aussage zufolge der Unterscheidung zwischen den Studiengängen, die unmittelbar auf einen Beruf vorbereiten (zum Beispiel Lehramt etc.) und solchen, die, im Sinne des humanistischen Welt- und Menschenbildes, in erster Konsequenz der freien Entfaltung des Geistes und der Persönlichkeit der Studierenden dienen (zum Beispiel Philosophie etc.)...

Und wenn ich ehrlich bin, halte ich diesen Gedankengang gar nicht mal für falsch, auch wenn das den momentan streikenden Studis nicht viel hilft, wenn als Ergebnis ihrer Aktionen jetzt nur noch mehr diskutiert wird.

Es müssen endlich handfeste Beschlüsse der Politik her, und die Studierenden müssen meiner Meinung nach zeigen, dass man das nicht den Ländern überlassen kann, sondern dass hier die Richtlinienkompetenz des Bundes gefragt ist (, wobei man bei der Frage nach der Qualifizierung des Merkel-Kabinetts für die Erlassung einer solchen Richtlinie durchaus geteilter Meinung sein kann, aber die Bewertung dessen bleibt jedem selbst überlassen).

Nichts desto trotz bleibt an dieser Stelle zu attestieren, dass in der Politik über die Umsetzung von Gesetzen und anderen, auch internationalen, Richtlinien, gerade im Bereich der politischen Felder, in denen der Bund durch die Föderalismus-Reform Kernkompetenzen allein in den Verantwortungsbereich der Länder abgeschoben hat, viel zu wenig diskutiert wird, wenn überhaupt.

Und, um das an dieser Stelle mal nicht unerwähnt zu lassen, mit der Föderalismus-Reform selbst ging es ja schon los...

Von einem Moment auf den anderen waren die Landesregierungen bzw. die sie bildenden Minister einschließlich der Ministerpräsidenten mit einer legislativen Kompetenz ausgestattet, die für sie selbst anscheinend seinerzeit so überraschend kam, dass sie nichts Gescheites damit anzufangen wussten, und aufs Geratewohl die Bundesrepublik Deutschland in einen legislativen Flickenteppich zurück verwandelt haben...

Was für ein Glück, dass wenigstens nicht mehr um die territoriale Einheit unseres Landes gefürchtet werden muss...

Die Lage ist auch so schon unkontrollierbar genug

Jusos

SPD Erneuern

Starke Basis

AG Sozialdemokraten

Ich will meine Partei zurück

AWO

Falken

DL 21

 

 

Wahlkampf

Erneuerbare Energien

Statistiken

Benutzer : 338
Beiträge : 5812
Weblinks : 145
Seitenaufrufe : 15699991