Betteln für Bildung

Günther Gruchala Bildungspolitik
Drucken

Büchergeld, Bildungsprivatisierung, Studiengebühren, Fahrtkosten, werden die finaziellen Mittel knapp?

Die neuer Allensbach-Studie belegt, daß derzeit 32% der befragten Studierenden über einen Abbruch ihres Studiums aus finanziellen Nöten nachdenken.

Aus der Studie geht hervor, dass die staatlichen Mittel in einigen Fällen nicht ausreichen, um die Kosten eines Studiums und die damit verbundenen Nebenkosten durch eigene Wohnung oder auch teure Fahrkarten zu decken.

80% der befragten Abiturenten sind der Meinung, der Staat sollte den jungen Menschen mehr Unterstützung zukommen lassen - Doch anstatt das Regelwerk für die Bafög - Sätze zu ändern, fließen Milliarden in Banken und Unternehmen, die selbstverschuldet in die Krise gerieten.

Vorbei am ungeliebten Stiefkind, der Bildung.

Bei den Schülern Bayerns sieht es auch nicht besser aus: viele müssen täglich weite Strecken mit Bus und Bahn zurücklegen,um ihre Schule zu erreichen.

Anfangs werden diese Beträge noch vom Landratsamt erstattet ( mit einigen Ausnahmen ), nach Vollendung der 10. Klasse müssen die Schüler die Kosten jedoch selber tragen.